SPC - Statistische Prozesssteuerung


Erfahren Sie mehr über die Notwendigkeit der Prozesssteuerung

Passend zu diesem Themengebiet bieten wir folgende Webinare an.

SPC Statistische Prozesssteuerung

Prozesse müssen stabil und robust laufen, dieses zu analysieren und die gewonnenen Ergebnisse entsprechend zu beurteilen erlernen Sie im Rahmen dieses individuellen Online-Seminars.

Themenbereiche

  • Datenerhebung
    • Regelkarten, CAQ-System
  • Fähigkeitsanalysen
    • Kurzzeitfähigkeit
    • Langzeit Fähigkeit eines Prozesses
  • Warnschwellen und EIngriffsgrenzen
  • Prozessstörungen
  • Fähige und beherrschte Prozess

 

Wir führen dieses Online-Seminar selbstverständlich an praktischen Beispielen durch.

Seminardauer: 3 Stunden (nach jeweils 1,5 Stunden wird eine kurze Pause durchgeführt / mehrere Termine möglich)

Inhalte:

  • SPC / Prozessregelung
  • Ziele / Begriffe / Anwendungsfelder
  • Systematische und zufällige Prozesseinflüsse
  • Teilgebiete der Statistik / Strategie zur 
  • Prozessüberwachung
  • Maschinen- und Prozessfähigkeitsuntersuchung
  • Kennwerte der Prozessfähigkeit
  • Ermittlung von Kennwerten mittels 
  • Stichprobenuntersuchungen
  • SPC Hilfsmittel
  • Auswahl und anlegen von Qualitätsregelkarten

Kosten:

  • 480,00 € netto zuzüglich 19% MwSt. als Online-Seminar (bis 12 Teilnehmer eines Unternehmens inklusive)

Kontakt

Im folgenden Video erhalten Sie umfangreiche Informationen zum vorliegenden Themenkomplex

Placeholder image

Langzeitfähigkeit

  • Prozessbeobachtung über einen längeren Zeitraum (Streuverhalten)
  • Tendenzen lassen sich unter realen Bedingungen erkennen
  • Freigabe eines Prozesses im Kontext der Serie
  • Ablauf:
    • Stichprobenentnahme (prozessgerechter Umfang)
    • Zeitraum ca. 20 Prozesstage
    • Werte in Regelkarte eintragen
    • Untersuchung der Daten
    • Kennwerte errechnen

Fähigkeit

Placeholder image

 

  • Jeder Prozess unterliegt einer natürlichen Streuung
  • Die Streuung ist z. B. durch Umgebungsbedingungen beeinflusst
  • Die Streuung ist zufällig beeinflusst
  • Die Lage eines Prozesses ist von systematischen Einflüssen geprägt (z. B. Abnutzung eines Werkzeuges)
  • Ziel eines jeden Prozesses ist es, wirtschaftlich eine optimale Qualität zu liefern
  • Statistical Process Control >> statistische Prozesssteuerung
  • Vorbeugung & Entdeckung
  • Frühwarnsystem
  • Visualisierung der Prozessleistung / Prozessfähigkeit
  • Entscheidungshilfe für Maßnahmenmanagement
  • Ziel: Sicherer stabiler Prozessablauf >>
    • Reduzierung von Ausschuss
  • Placeholder imagePlaceholder image

Fähigkeitsanalysen

  • Vor Serienanlauf
    • Messsystemanalyse / Prüfmittelfähigkeit (GR&R)
    • Maschinenfähigkeit / Kurzzeitfähigkeit (Cm, Cmk)
  • Nach Serienanlauf
    • Langzeit-Prozessfähigkeit (Cp, Cpk / Pp, Ppk)

Prozessfähigkeit

Nicht qualitätsfähig / Bedingt qualitätsfähig / qualitätsfähig (entspricht PPM-Rate - zweiseitige Wahrscheinlichkeit)

  • Cp < 1,33 / >= 1,33 / > 1,67
  • Cpk < 1,00 (= 2700 ppm / Sigma Level 3)/ >= 1,00 / > 1,33 (= 64 ppm / Sigma Level 4)
  • Cm < 1,67 (= 0,5 ppm / Sigma Level 5)/ >= 1,67 / > 2,00 (Sigma Level 6)
  • Cmk < 1,33 / >= 1,33 / > 1,67

Standardabweichung

Placeholder image Placeholder image

Mit Anzahl n Messwerten und dn aus Tabelle

  • Gibt den Abstand vom Mittelwert aller gemessenen Daten zum Wendepunkt der Kurve einer Normalverteilung an

Varianz

Placeholder image

Prozesskontrolle herstellen

  • Nicht beherrscht / beherrscht
  • Fähig - Führen einer Qualitätsregelkarte >> SPC Kontrollierter Prozess
      Placeholder image
    • >> KVP
  • Nicht fähig - Gesperrter Prozess - Reduzierung der Prozessstreuung

Berechnung der Kurzzeitfähigkeit (Cm / Cmk)

Placeholder image

 

Placeholder image

 

Placeholder image

 

Placeholder image
  • Cmk = Abstand zur näherliegenden Spezifikationsgrenze

Berechnung der Prozessfähigkeit (Cp / Cpk)

Placeholder image

 

Placeholder image

 

Placeholder image

 

Placeholder image

 

Einführung Qualitätsregelkarte

  • Identifizierung des Prozesses und der dazugehörigen Prozessparameter
  • Erfassung der Messwerte >> Bestimmung der Kurzzeitfähigkeit
  • Weitere Stichprobenentnahme (Umfang definieren) - Bestimmung der Langzeitfähigkeit des Prozesses (Zeitpunkte definieren)
  • Festlegung der Eingriffsgrenzen (Streuverhalten des Prozesses unter optimalen Bedingungen)
  • Auswertung der Regelkarte >> Tendenzen erkennbar?
  • Kontinuierliche Verbesserung des Prozesses
Placeholder image

Xquer Regelkarte

  • Die in der Praxis am häufigsten vertretene Regelkarte
  • Detaillierte Visualisierung des Prozessverhaltens
  • Daten müssen nicht normalverteilt sein, da jeder einzelne Mittelwert einer Teilgruppe (zentraler Grenzwertsatz) eine Normalverteilung aufweist
  • Daten müssen stetig und voneinander unabhängig sein
  • Gemäß VDA Band 4 >> 20 (25) Stichproben >> 5 (4) Teile
Placeholder image

Qualitätsregelkarte

  • Qualitative Merkmale (attributiv)

    • P-Karte / NP-Karte
    • C-Karte

    Quantitative Merkmale (stetig)

    • Einzelwert / Spannweite - I-MR - Karte
    • Mittelwert / Standardabweichung - x-quer/s – Karte
    • Mittelwert / Spannweite - x-quer/R - Karte

Spezifikation / Eingriffsgrenzen

Spezifikation innerhalb des roten Kreises

Eingriffsgrenzen - organger Kreis

Placeholder image

SPC und weitere Hilfsmittel zur Prozessanalyse

  • Histogramm
  • FMEA
  • Pareto-Analyse
  • Ursache-Wirkungsdiagramm
  • Korrelationsanalyse

Prozesserfolg

  • Umsatz – Gewinn – Wachstum
  • Kundenzufriedenheit – Kundenbindung – Neukunden
  • Mitarbeiterqualifikation – lessons learned
  • Fähige Prozesse – Reklamationen - Prozessleistung

SPC Statistische Prozesssteuerung

  • Statistical Process Control >> statistische Prozesssteuerung
  • Vorbeugung & Entdeckung
  • Frühwarnsystem
  • Visualisierung der Prozessleistung / Prozessfähigkeit
  • Entscheidungshilfe für das Maßnahmenmanagement
  • Ziel: Sicherer stabiler Prozessablauf > Reduzierung von Ausschuss

SPC Ablauf

  • Auswahl des Qualitätsmerkmals
  • Bestimmung des Messmittels (MSA)
  • Fahigkeitsuntersuchung durchführen
    • Maschinenfähigkeit (Cm / Cmk Wert)
    • Prozessfähigkeit (Cp / CpK Wert)
  • Prozessregelung über Qualitätsregelkarten
    • >> stetige Optimierung beachten

Einflüsse auf einen Prozess

  • Systematisch
    • Können beeinflusst werden
    • Berechenbar –Abschätzungen sind generell möglich
    • Kleine Ursachen
    • Z. B. Werkzeugverschleiß
  • Zufällig
    • Können schwer beeinflusst werden
    • Störeinflüsse
    • Z. B. Temperaturschwankungen

Stichprobenstrategie

  • Umfang der Stickprobe bestimmen
    • Repräsentative Stichprobe
  • Die richtige Information gewinnen
  • Faktoren:
    • Prozessänderungen
    • Welche Aussage soll gewonnen werden?
    • Grundgesamtheit gegeben?

Fähige und beherrschte Prozesse

  • Qualitätsanforderungen werden erfüllt
  • Kennzahlen treffen optimale Aussagen i. O.
  • Systematische Einflüsse sind bekannt
  • Der Prozess unterliegt nur zufälligen Einflüssen

Auswertemethode

  • Rechnereinsatz >> CAQ-Software
  • Statistische Methode
  • Verknüpfung der Messwerte
  • Mathematische Modelle

Cp- & Cpk-Werte interpretieren

  • Die Garagenwände stellen jeweils den Toleranzgrenzwertbereich dar
Placeholder image

Formel der z-Transformation:

  • z = (x(x=USL bzw. OSL)- μ) / σ z= (x-x)/S
  • x- μ = z* σ
  • Der z-Wert gibt an, wie viele Standardabweichungen der transformierte Wert x vom Mittelwert entfernt liegt.
  • Z-Wert in Tabelle nachschauen, um Fehleranteil zu ersehen (Fehleranteil beider Seiten ist zu berücksichtigen)

Seminare & Webinare

Informationsplattform


Informationen zur Plattform

Informationsplattform

Ihr Zugang zur Wissendatenbank für Industrieunternehmen im Hinblick betrieblicher Managementsysteme, Qualitätsmethoden und OEM Kundenanforderungen

Seminare & Webinare

Individuell auf Ihre Anforderungen abgestimmt