Unterstützungsprozess - Zuverlässigkeit / Fehlersicherheit

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über diesen Unternehmensprozess:

Prozessinformationen:

  • Prozessziel:
    • Ziel dieses Prozesses ist es, den Produktionsprozess und damit verbundenen Qualitätsprüfungen im Hinblick der Fehlersicherheit abzusichern
  • Verantwortung:
    • Leitung der Produktion
    • Qualitätsleitung
    • Leitung Prozessentwicklung
    • Produktsicherheitsbeauftragter
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Mitarbeiter der Produktion
  • Mitwirkende:
    • Prozess „Prozess-Entwicklung“
    • Prozess „Qualitätssicherung“
  • Information an:
    • Produktion
    • Qualitätssicherung
    • Entwicklung
    • Produktsicherheitsbeauftragter
    • Qualitätsleitung

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Jeweils geltende gesetzliche und behördliche Vorgaben der relevanten Märkte und Länder
  • Spezifische Anforderungen an die Fehlersicherheit (z. B. Ausfallraten)

Prozessrisiken (Risiken und Chancen) - Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement:

  • Prozessstörungen
  • Anlagenausfall
  • Nicht qualifiziertes Personal
  • Schädigung des Produktes
  • Unzureichende Prozessabsicherung
  • Menschliches Versagen

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar

Notwendige Umsetzung

Qualitätsmanagement:

  • Gewährleisten eines fehlerfreien Betriebs der Anlagen und Prüfeinrichtung
  • Sicherstellung der Prüfprozesseignung

Prozessstruktur

Input:

  • Prozessentwicklung
  • Kundenanforderungen in Bezug der Fehlersicherheit
  • Stand der Technik

Output:

  • Produktionslenkungs- und Prüfplan
  • Aussage zur Fehlersicherheit des Prozesses

Wechselwirkungen:

  • Arbeitsvorbereitung
  • Produktionsplanung
  • Logistik
  • Lagerhaltung

Ressourcen:

  • Maschinen und Anlagen
  • Personal
  • Qualitätssicherung
  • Energie

Prozessablauf

  1. Identifizierung Ihrer Produktions- und Prüfprozesse im Hinblick möglicher Fehlerquellen (menschlich und technisch)
  2. Identifizieren Sie die Quellen eines solchen Fehlers
  3. Bewerten Sie den Fehler im Hinblick der FMEA Methode (Bedeutung, Entdeckung, Auftretenswahrscheinlichkeit) bzw. in Ergänzung der Fehlerbaumanalyse (Ausfallraten / FIT-Rate bei Elektronik)
  4. Definieren Sie mögliche Abstellmaßnahmen (Eliminierung des Fehlers, Abschwächen der Folgen, wirksame Absicherungsmaßnahme)
  5. Sofern keine Abstellmaßnahme generiert werden kann, so ist eine sichere und wirksame Entdeckungsmaßnahme zu etablieren, um die Auswirkungen zu minimieren
  6. Etablieren Sie Prozessabsicherungen mit entsprechenden Parametern (Werkerselbstprüfung / Quellinspektion bevor der Prozessschritt überhaupt stattfinden kann sind die Eingangsparameter zu prüfen / Prüfung im nachfolgenden Prozessschritt)
  7. Die eingesetzten Prüfvorrichtungen sind regelmäßig zu warten und ggf. zu kalibrieren 
  8. Definieren Sie einen entsprechenden Reaktionsplan, sofern ein Fehler identifiziert wird
  9. Komplette Dokumentation im Produktionslenkungs- und Prüfplan

Prozesskennzahlen

  • Ausfallrate
  • FIT-RAte bei Elektronikbauteilen
  • Statistische Prozesssteuerung (Cp- / Cpk-Werte)
  • Anzahl fehlerverdächtiger Teile

Mitgeltende Unterlagen

  • Produktionslenkungs- & Prüfplan
  • FMEA
  • FTA
  • Reaktionsplan

Turtle-Modell

Input:

  • Prozessentwicklung
  • Kundenanforderungen in Bezug der Fehlersicherheit
  • Stand der Technik

Womit?

  • Produktionslenkungs- und prüfplan
  • FMEA
  • Maschinen
  • Prüfeinrichtungen

Mit Wem?

  • Qualifizierte Mitarbeiter

Kennzahlen:

  • Ausfallrate
  • FIT-RAte bei Elektronikbauteilen
  • Statistische Prozesssteuerung (Cp- / Cpk-Werte)
  • Anzahl fehlerverdächtiger Teile

Dokumente:

  • Produktionslenkungs- & Prüfplan
  • FMEA
  • FTA
  • Reaktionsplan

Risiken:

  • Prozessstörungen
  • Anlagenausfall
  • Nicht qualifiziertes Personal
  • Schädigung des Produktes

Output:

  • Produktionslenkungs- und Prüfplan
  • Aussage zur Fehlersicherheit des Prozesses

Prozessoptimierung

  • Optimal aufeinander abgestimmte Fertigungsschritte
  • Beachten Sie die Prüfung der Wirksamkeit im Rahmen von Prozessaudits und Requalifikationen