Unterstützungsprozess - Umgang mit Kundeneigentum

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über diesen Unternehmensprozess:

Prozessinformationen:

  • Prozessziel:
    • Ziel dieses Prozesses ist es das von Kunden bereitgestellte Eigentum vor Beschädigung bzw. anderer nachteiliger Einwirkungen zu schützen
  • Verantwortung:
    • Geschäftsführung
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Produktionsleiter
    • Bauteilverantwortliche
  • Mitwirkende:
    • Produktion
    • Arbeitsvorbereitung
  • Information an:
    • Geschäftsführung

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Schutz von fremden Eigentum
  • Individuelle Kundenanforderungen in Bezug der Kennzeichnung, Schutz des Bauteils, Verwendungszweck

Prozessrisiken (Risiken und Chancen) - Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement:

  • Beschädigung von Kundeneigentum
  • Fehlerhafte Kennzeichnung von Eigentum - Verwechslungsgefahr
  • Auffindbarkeit von Kundeneigentum nicht möglich

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar

Notwendige Umsetzung

Qualitätsmanagement:

  • Kennzeichnung des Kundeneigentums, bei Werkzeugen jedes einzelne Teil
  • Auf ausreichenden Schutz des Kundeneigentums achten

Prozessstruktur

Input:

  • Kundeneigentum
  • Kundenanforderung

Output:

  • Ein ausreichend geschütztes Kundeneigentum
  • Kennzeichnung des Kundeneigentums

Wechselwirkungen:

  • Produktion
  • Prüfmittelmanagement

Ressourcen:

  • Kundeneigentum
  • Lagerplatz
  • Kundeneigentum

Prozessablauf

  1. Definition von kundeneigenen Hilfswerkzeugen und Anlagen
  2. Ableitung der Anforderungen an kundeneigene Werkzeuge ⁃ Lastenhefte / Vertrag
  3. Erstellung eines Maßnahmenplanes
  4. Kontrolle der Wiksamkeit umgesetzter Maßnahmen

Prozesskennzahlen

  • Verfügbarkeit

Mitgeltende Unterlagen

  • Überlassungserklärung des Kunden zur Verwendung des bereitgestellten Werkzeugs, der Maschine mit entsprechend formulierten Anforderungen an den Umgang mit dem Eigentum
  • Kennzeichnung / Schild

Turtle-Modell

Input:

  • Kundeneigentum
  • Kundenanforderung

Womit?

  • Kundenvorgabe

Mit Wem?

  • Qualifizierte Mitarbeiter

Kennzahlen:

  • Verfügbarkeit

Dokumente:

  • Überlassungserklärung des Kunden zur Verwendung des bereitgestellten Werkzeugs, der Maschine mit entsprechend formulierten Anforderungen an den Umgang mit dem Eigentum
  • Kennzeichnung / Schild

Risiken:

  • Beschädigung von Kundeneigentum
  • Fehlerhafte Kennzeichnung von Eigentum - dadurch Verwechslungsgefahr
  • Auffindbarkeit von Kundeneigentum
  • Schutz des Designs

Output:

  • ein ausreichend geschütztes Kundeneigentum
  • Kennzeichnung des Kundeneigentums

Prozessoptimierung

  • Regelmäßige Bestandskontrolle der kundeneigenen Werkzeuge durchführen