Unterstützungsprozess - Lenkung fehlerhafter Produkte

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über diesen Unternehmensprozess:

Prozessinformationen:

  • Prozessziel:
    • Zielsetzung dieses Prozesses ist es, fehlerhafte bzw. fehlerverdächtige Produkte getrennt zu behandeln, um eine weitere Bearbeitung oder Auslieferung an den Kunden wirksam zu vermeiden
  • Verantwortung:
    • Geschäftsführung
    • Produktionsleitung
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Arbeitsvorbereitung
    • Produktion
    • Qualitätssicherung
  • Mitwirkende:
    • Mitarbeiter der jeweils betroffenen Bereiche
  • Information an:
    • Geschäftsführung
    • Produktionsleitung

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Produktsicherheits- und Produkthaftungsgesetz
  • Sowohl Kunden- als auch Normforderung

Prozessrisiken (Risiken und Chancen) - Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement:

  • Keine Beachtung der Prozessvorgaben im Umgang fehlerhafter Produkte
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Fehlerhafte Teile gelangen zum Kunden
  • Fehlerhafte Produkte verursachen einen Schaden bzw. Unfall

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar

Notwendige Umsetzung

Qualitätsmanagement:

  • Beachtung der Prozessvorgaben im Umgang fehlerhafter Produkte
  • Qualifizierung der Mitarbeiter
  • Fehlerhafte Teile sind zu separieren

Prozessstruktur

Input:

  • Fehlerhaftes Produkt in der Fertigung
  • Prüfergebnis
  • Fehlermeldung

Output:

  • Nacharbeit
  • Sperrzettel
  • Rücklieferung
  • Gesperrtes Produkt

Wechselwirkungen:

  • Qualitätssicherung
  • Wareneingang
  • Produktion

Ressourcen:

  • Prüfmittel / Messsystem
  • Qualitätssicherung
  • Sperrlager

Prozessablauf

  1. Fehlerverdächtiges Produkt wird identifiziert
  2. Fehlerverdächtiges Produkt wird gekennzeichnet und in Sperrlager verbracht
  3. Sperrzettel wird ausgefüllt
  4. Prüfung ob komplette Charge betroffen ⁃ Wenn ja: weiter mit Punkt 5 / Wenn nein: weiter mit Punkt 6
  5. Komplette Charge kennzeichnen und sperren und in Sperrlager verbringen und Produktion anhalten ⁃ Bestand kontrollieren _ Info an Lagerhaltung / Ggf. Entsorgung / Suche nach freigegbene Lieferanten / „Prozess Abfallmanagement“
  6. Ursachenanalyse durchführen und Maßnahmen planen / umsetzen
  7. Fehler behoben? ⁃ Wenn nein: weiter mit Punkt 6 / Wenn ja: weiter mit Punkt 8
  8. Information an Maßnahmenteam: Wirksamkeit der umgesetzten Maßnahme erbracht

Prozesskennzahlen

  • Anzahl gesperrter Produkte in einem bestimmten Zeitraum

Mitgeltende Unterlagen

  • Fehlersammelkarte
  • Sperrzettel
  • Qualitätsaufzeichnungen

Turtle-Modell

Input:

  • Fehlerhaftes Produkt in der Fertigung
  • Prüfergebnis
  • Fehlermeldung

Womit?

  • Prüfmittel / Messsystem
  • Qualitätssicherung
  • Sperrlager

Mit Wem?

  • Qualifizierte Mitarbeiter

Kennzahlen:

  • Anzahl gesperrter Produkte in einem bestimmten Zeitraum

Dokumente:

  • Fehlersammelkarte
  • Sperrzettel
  • Qualitätsaufzeichnungen

Risiken:

  • Keine Beachtung der Prozessvorgaben im Umgang fehlerhafter Produkte

Output:

  • Nacharbeit
  • Sperrzettel
  • Rücklieferung
  • Gesperrtes Produkt

Prozessoptimierung

  • Regelmäßige Auditierung dieses Prozesses