Qualitätsmethode - Prüfmittelmanagement

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Seminarunterlagen

 

Auflösung eines Messsystemes

VDA 5:

Placeholder image

MSA:

Placeholder image

Geschichtlicher Hintergrund der Messtechnik

Jahr / Meßeinheit

  • ca. 7000 v. Chr Elle (Länge Ellenbogen – Mittelfingerspitze)
  • Fuß (Länge Ferse – große Zehe)
  • ca. 1100 Yard (Länge Nasenspitze – Spitze Daumen des Königs Heinrich I.)
  • ca. 1305 Zoll / Inch (Länge von drei getrockneten Gerstenkörnern hintereinander)
  • ca. 1790 Frankreich Meter

Prüfmittelmanagement

Ziel:

  • Alle eingesetzten Prüfmittel müssen den definierten Anforderungen entsprechen
  • Alle eingesetzten Prüfmittel müssen verfügbar sein und aussagekräftige und plausible Messergebnisse liefern 
  • Auskunft über freigegebene bzw. gesperrte Prüfmittel
  • Nachweisbarkeit der Konformität der Messungen
  • Übersicht über alle vorhandenen Prüfmittel
  • Qualitätssicherung
  • Eindeutige Kennzeichnung der Prüfmittel (Nr. des Prüfmittels / Kalibrierdatum)
  • Definition eines konformen Prüfprozesses
  • Wartung der Prüfmittel
  • Handhabung der Prüfmittel im Prüfprozess
  • Rückführbarkeit auf internationale und nationale Normale
  • Definierter Einsatzort und Zweck
  • Beschaffungsdatum / Kalibrierdatum / Kalibrierintervall

Auswahl eines geeigneten Prüfmittels gemäß DIN 32937

  • Die Konformität des Produktes muss mit einem Prüfmittel nachgewiesen werden können
  • Berücksichtigung der Zielmessunsicherheit

Auswahlkriterien:

  • Messverfahren
    • Elektronisch, händisch, ...
  • Empfindlichkeit auf Umwelteinflüsse
    • Robustheit
  • Linearität
    • Abweichung über den Messwertbereich
  • Kalibrierung
    • Verfahren zum Abgleich gegen ein Normal
  • Messabweichung
    • Abweichung zum Sollwert
  • Messgröße
    • Millimeter, Zentimeter, Grad, ...
  • Auflösung
    • Bis auf welche Einheit (nach dem Komma) kann ein Messwert abgelesen werden
  • Wiederholpräzision (EV)
    • Definiert wie präzise ein ermittelter Messwert in einer Messreihe wiederholt wird 
  • Vergleichspräzision (AV)
    • Bezieht sich auf die Variationen einer Rahmenbedingung, wie Bediener, Prüfort oder eingesetztes Prüfmitte 
  • Genauigkeit
    • Abweichung zwischen dem Mittelwert einer Messwertereihe bei wiederholtem Messen des gleichen Merkmals 
  • Stabilität
    • Das zeitliche Verhalten eines Prüfmittels

Aufgaben der Messtechnik

  • Erfassung
  • Objektivität
  • Reproduzierbarkeit
  • Quantitativ

Messunsicherheit U

  • Messunsicherheit U <= Zielmess-Unsicherheit UT

Messunsicherheiten können entstehen durch:

  • den Prüfling selbst (z.B. Verschmutzung, Formabweichungen, Oberflächenbeschaffenheit, Beschädigungen)
  • den Bediener / Prüfer (z.B. Ablesefehler, Bedienfehler, Beurteilungsfehler, mangelnde Qualifikation)
  • das Prüfmittel (z.B. Fehler an den Prüfnormalen, Linearitätsabweichungen, falsche Auflösung, falsche Messkraft, Verschmutzung)
  • die Prüfverfahren (z.B. Positionierfehler des Prüflings, Komparatorprinzip, ungeeignete Tastelemente, Soft- und Hardwarefehler)
  • die Umgebungsbedingungen (z.B. Temperaturschwankungen, Schwingungen, Feuchtigkeit, Luftdruck, elektrische Störungen)

Messungen / Prüfungen

  • Erwartung an richtige, verlässliche und nachvollziehbare Messergebnisse
  • Wiederholbarkeit der Messung sicherstellen
  • Bestimmt der Definition „RICHTIG“
  • Welche Einflüsse gibt es im Messprozess?
    • Prüfer
    • Temperatur
    • Erschütterungen
    • Luftfeuchte
    • i. O. ODER n. i. O. ???

Unterscheidungen

  • Messen
    • Vergleich der Messgröße zur Sollgröße (Messwert)
  • Prüfen
    • Abgleich – Soll <-> IST
  • Lehren
    • Die Feststellung, ob die Maße des Bauteils die definierten Toleranzgrenzen über bzw. unterschreitet

Unterscheidung von Prüfmitteln

  • Hilfsmittel
    • z. B. Messplatten, Messzeughalter, Spannzeuge 
  • Lehren
    • z. B. Grenzlehren, Formlehren, Winkellehren, Gewindelehren, Radienlehren, Fühlerlehren
  • Messgerät
    • z. B. Höhenmessgeräte, 3D-Koordinatenmessgeräte, Formtester, Rauheitsmessgeräte 
  • Handmessgerät
    • z. B. Messschieber, Messschrauben, Innenmessgeräte, Messuhren
  • Maßverkörperung
    • z. B. Parallelendmaße, Winkelendmaße, Strichmaßstäbe, Glasmaßstäbe

ISO 9001 & IATF 16949 Forderung

  • Produkte müssen den festgelegten Qualitätsanforderungen entsprechen
  • Prüfmittel sind zu überwachen, zu kalibrieren und instandzuhalten
  • Die Anwendung der Messgeräte muss klar sein
  • Eventuell vorhandene Messunsicherheiten müssen bewertet und auf Konformität zu entsprechenden Forderungen hin überprüft werden
  • Kundenanforderungen
  • MSA >> 3 Verfahren

VDA / AIAG

  • VDA 5 Prüfprozesseignung
  • MSA Messsystemanalyse

Diskrete / Stetige Merkmale

Diskrete Merkmale:

  • Endlich viele bzw. abzählbare unendlich viele 
  • Merkmalsausprägungen
    • Z. B. Anzahl Fahrzeuge auf einem Parkplatz

Stetige Merkmale:

  • Beliebige reelle Werte innerhalb eines definierten Zahlenintervalls
    • Z. B. Volumen, Länge, Gewicht

Prüfmittelverwaltung

  • Folgende Aspekte sollte Ihre Prüfmittelverwaltung umfassen:
    • Inventarnummer des Prüfmittels
    • Erste Inbetriebnahme
    • Intervall der Kalibrierung
    • Datum der letzten Kalibrierung
    • Status (freigegeben / gesperrt / Nacharbeit) 
    • Zuordnung zu einem Messarbeitsplatz 
    • Hersteller 
    • Wo kann das Prüfmittel kalibriert werden