Qualitätsmethode - Fehlersicherheit / Zuverlässigkeitsabsicherung

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Seminarunterlagen

 

Error Proofing - Warum?

  • Aus Gründen der Produktsicherheit- und Produkthaftung
  • Lieferung fehlerfreier Produkte
  • Absicherung des Produktions- und Prüfprozesses
  • Ressourceneinsparung
  • Fehler sind oftmals teuer und gefährlich
  • Fehlerfrüherkennung
  • Kundenanforderung

Mögliche Messungen

  • Mit Sensoren (Kontakt oder physikalisch, optisch)
  • Sequenszierung - Prüfung, ob die Prozessabfolge eingehalten wurde
  • Festwert, Gruppierung und Zählmethoden (um die Vollständigkeit zu gewährleisten)
  • Information (Prüfung, ob die Information überhaupt verfügbar ist bzw. weitergegeben worden ist)

Q-Methoden

  • Pokal Yoke
  • FTA Fehlerbaumanalyse
  • FMEA Fehler Möglichkeit- und Einflussanalyse

Kategorien der Fehlersicherheit / Prozessabsicherungen:

  • Warnungen (Signale / Töne)
  • Automatische Abschalteinrichtungen bzw. Ausschleusen des fehlerhaften Bauteils
  • Autokorrekturen an der Maschine (Selbstkalibrierungen)

Implementierung einer Funktionsprüfung zur Vermeidung von Fehlern und simulierten Fehlern

  • Dokumentation im Produktionslenkungs- und Prüfplan
  • Entsprechende Nachweise sind aufzubewahren
  • Prüfkörper / Referenzteile müssen soweit anwendbar
    • Aufbewahrt
    • überprüft
    • Kalibriert werden
  • Bei Versagen muss ein entsprechender Reaktionsplan eingesetzt werden

Problematik

  • Dünne Datengrundlage in Bezug der Zuverlässigkeit von Produkten
  • Garantiezeit / Kulanzzeit
  • Ausfälle 0 Km und Feld
  • Unterschiedliche Erwartungshaltung bei Hersteller (OEM) und Endkunde (Verbraucher)
  • Verbraucherschutz urteilt oft positiv für den Kunden - Kulanzforderungen sind die Folge

Ableitung von Zuverlässigkeitszielen

  • Einsatzbedingungen / Beanspruchung im Feld
  • Belastbarkeit von Einzelteilen und Komponenten
  • Kundenerwartung
  • Einsatzdauer
  • Gewährleistung der Einhaltung der Zuverlässigkeitsziele über den Gesamten Produktlebenszyklus hinweg
  • In diesem Zusammenhang ist der Informationsaustausch, wie auch die Ursachenanalyse bei Ausfällen immens wichtig

Zuverlässigkeit im Produktentstehungsprozess

  • Konzeptphase
    • Lastenheftdefinitionen
    • Erfahrungen zu Vorgänger- bzw. ähnlichen Produkten
    • Marktanforderungen
    • Benchmark
  • Entwicklungsphase
    • Erprobungen der Beanspruchungen
    • Fahr- und Prüfstandstests
    • Laboruntersuchungen
  • Produktionsphase
    • Statistische Prozesssteuerung
    • Qualitätssicherung
    • Lieferkette
  • Nutzungsphase
    • Feld-Situation erfassen
    • Abgleich mit Eingangsanforderungen
    • Schadteilanalyse Feld
    • Fehlerdiagnose