Kernprozess - Qualitätsvorausplanung

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über diesen Unternehmensprozess:

Prozessinformationen:

  • Prozessziel:
    • Ziel ist es einen strukurierten und mit dem Kunden abgestimmten Entwicklungsprozess mit definierten Milestones und vereinbarten Entwicklungsergebnissen sicherzustellen
  • Verantwortung:
    • Leitung der Einwicklung
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Mitarbeiter Entwicklung 
  • Mitwirkende:
    • Mitarbeiter der Bereiche
  • Information an:
    • Kunde

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Jeweils geltende gesetzliche und behördliche Vorgaben der relevanten Märkte und Länder
  • Jeweils geltende Kundenanforderungen wie VW Formel Q, Daimler SQMS, ...

Prozessrisiken (Risiken und Chancen) - Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement:

  • Missachtung der Entwicklungsvorgaben
  • Kein definierter Entwicklungsprozess
  • Missachtung von Stand der Technik und sonstiger verbindlicher Anforderungen (Kundenanforderungen)
  • Keine oder unzureichende Herstellbarkeitsbewertung durchgeführt
  • Terminüberschreitungen im Projekt
  • Missachtung der allgemeinen Kundenanforderungen
  • Lastenheft nicht in allen notwendigen Fachabteilungen geprüft
  • Keine Nachweis-Dokumentation über durchgeführte Prüftätigkeiten
  • Unzureichendes Risikomanagement (FMEA)
  • Bei Built-to-Print Fertigung auf die Zeichnung des Kunden verlassen
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Keine geeignete Infrastruktur für die Abwicklung des geplanten Projekts
  • Nicht genügend freie Ressourcen zur Bearbeitung des Projekts

Umweltmanagement:

  • Nichtbeachtung der geltenden Umweltstandards
  • Keine Lebenswegbetrachtung des Produktes durchgeführt
  • Nichtbeachtung der geltenden rechtlichen Anforderumngen (gesetzlich und behördlich)
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Verringerung des Einsatzes umweltgefährdender Stoffe

Energiemanagement:

  • Keine Planung der einzusetzenden Maschinen - Effizienter Ressourceneinsatz ist nicht gewährleistet
  • Keine Anlagenbezogene Kennzahlen definieren

Arbeitssicherheitsmanagement:

  • Im Rahmen der Prozessplanung wurde die Arbeitssicherheit nicht beachtet

IT-Sicherheitsmanagement:

  • Missachtung des Prototypen-Status des Projekts
  • Keine Mandantentrennung
  • Unzureichende Absicherung der Kostruktionsdaten
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Keine geeignete und abgesicherte Infrastruktur

Laboratorien:

  • Nicht qualifiziertes Personal
  • Fehler im eingesetzten Laborverfahren

Social Compliance:

  • Missachtung der Social-Compliance bei Einsatz eines konkreten Lieferanten
  • Die Social Compliance wurden nicht im Rahmen der Lieferkette weitergereicht

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar

Notwendige Umsetzung

Qualitätsmanagement:

  • Prüfung des möglichen Einsatzes agiler Methoden im Rahmen der Qualitätsvorausplanung
  • Definition eines Produktentstehungsprozesses gemäß APAP bei amerikanischen Kunden bzw. gemäß Reifegradabsicherung Neuteile VDA bei deutschen / europäischen OEMs
  • Definition der Milestones und Termine für das Projekt
  • Ressourcenplanung
  • Beachtung der Produktsicherheit gemäß der IATF 16949
  • Weitergabe der Kundenanforderungen entlang der Lieferkette
  • Definition der Verantwortlichkeiten und Aufgaben im Projekt
  • Qualifizierung der Mitarbeiter
  • Erstellung einer Checkliste für die Herstellbarkeitsbewertung
  • Prüfung, welche gesetzlichen und behördlichen Vorgaben im Projekt und für das Produkt relevant sind
  • Definition der besonderen Merkmale in Bezug des Projektes
  • Erstellung einer Risikobeurteilung über das angefragte Projekt

Umweltmanagement:

  • Lebenswegbetrachtung des Prouktes durchführen (Vom Rohstoff bis zur späteren Entsorgung)
  • Prüfung ob weniger umweltgefährdende Stoffe eingesetzt werden können

Energiemanagement:

  • Betrachtung des Energieeinsatzes für die Produktion des Produktes
  • Effiziente Anlagensteuerung im Rahmen der Prozessplanung sicherstellen

Arbeitssicherheitsmanagement:

  • Beachtung der Arbeitssicherheitsvorgaben im Rahmen der Prozessplanung
  • Definition von Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz für den späteren Produktionsprozess
  • Qualifikation der Mitarbeiter

IT-Sicherheitsmanagement:

  • Schulung der Mitarbeiter
  • Bei Prototypen ist die besondere Handhabung, sowie die Geheimhaltung über die Produkt- und Prozessumfänge sicherzustellen
  • Mandatentrennung sicherstellen
  • Definition geeigneter Projektrichtlinien in Bezug der IT-Sicherheit
  • Zugriff auf für den Personenkreis relevante Dokumente sicherstellen
  • Geheimhaltungsstufen definieren
  • Nur relevante Mitarbeiter dürfen Zugang zu Projektinformationen haben - intern, wie extern

Laboratorien:

  • Entwicklung geeigner Laborverfahren für bestimmte Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Planung des Messkonzeptes
  • Sicherstellung von Stand der Technik und Stand der Wissenschaft

Social Compliance:

  • Beachtung der Social Compliance im Rahmen des Projektes
  • Definition von Social Compliance in Bezug der Lieferkette
  • Beachtung der gesetzlichen und behördlichen Vorgaben

Prozessstruktur

Input:

  • Entwicklungsvorgaben in Form von: Kundenanforderungen, gesetzlichen Rahmenbedingungen, Normen und Stand der Technik
  • Lastenheft des Kunden

Output:

  • Verifizierte und valide Entwicklungsergebnisse

Wechselwirkungen:

  • Anfrage - Angebot - Auftrag

Ressourcen:

  • Normen und Standards
  • Kundenanforderungen
  • Gesetzliche und behördliche Vorgaben
  • Projektplan
  • Technische Dokumentation

Prozessablauf

  1. Unterscheidung in: / Entwicklungsauftrag = weiter mit Punkt 2 / Eigenentwicklung = weiter mit Punkt 3 / Prozessentwicklung / Produktentwicklung
  2. Prüfung des Lastenheftes auf Machbarkeit = Machbarkeitsaussage aller Projektbeteligten erforderlich - Prüfung von: / Stand der Technik / Stand der Wissenschaft / Gesetzliche Anforderungen / Wenn Machbarkeitsprüfungsergebnis i. O. = Weiter mit Punkt 3 / Wenn Machbarkeitsaussage negativ = Rückmeldung an Kunde mit Auflistung aller entgegenstehenden Punkten
  3. Eröffnung eines neuen Entwicklungsprojektes = Budgetfreigabe über Ressourcenmanagement ist erfolgt ⁃ Budget = Anfrage zur Budgetfreigabe für internes Entwicklungsprojekt
  4. Definition der Entwicklungsanforderungen - Definition eines Pflichtenheftes ⁃ Abstimmung eines projektspezifischen Terminplanes mit allen Projektbeteiligten / Zuweisung von Arbeitspaketen / Definition von Ergebnisprüfungen / Beauftragung eventueler Lieferanten = Lieferantenmanagement
  5. In den Entwicklungsphasen: ⁃ Prüfung der Ist- und Sollanforderungen / Wenn Entwicklungsergebnis i. O. = Weiter zur nächsten Entwicklungsphase / Wenn Entwicklungsergebnis n. I . O = Kontrolle der zugrundeliegenden Entwicklungsphase = Änderungsmanagement / Reklamation Umgang mit fehlerhaften Produkten
  6. Dokumentation der Entwicklungsergebnisse in Form einer Produktakte
  7. Durchführung der Teilebemusterung gemäß Kundenvorgabe
  8. Abschluss des Entwicklungsprozesses = Lessons learned

Prozesskennzahlen

  • Entwicklungskosten 
  • Meilensteine / Reifegrade 
  • Zeitliche Fristen

Mitgeltende Unterlagen

  • Lastenheft
  • Pflichtenheft
  • Entwicklungsplan
  • Messprotokolle
  • Lessons Learned

Turtle-Modell

Input:

  • Entwicklungsvorgaben in Form von: Kundenanforderungen, gesetzlichen Rahmenbedingungen, Normen und Stand der Technik
  • Lastenheft des Kunden

Womit?

  • Prozess- & Produktentwicklung

Mit Wem?

  • Qualifizierte Mitarbeiter

Kennzahlen:

  • Entwicklungskosten 
  • Meilensteine / Reifegrade 
  • Zeitliche Fristen

Dokumente:

  • Lastenheft
  • Pflichtenheft
  • Entwicklungsplan
  • Messprotokolle
  • Lessons Learned

Risiken:

  • Budgetüberschreitung
  • Missachtung der Entwicklungsanforderungen
  • Keine wirksamen Kontrollmechanismen im Projekt etabliert

Output:

  • Verifizierte und valide Entwicklungsergebnisse

Prozessoptimierung

  • Strikte Einhaltung der Reifegrade
  • Strukturierte Dokumentation