Kernprozess - Produktion

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über diesen Unternehmensprozess:

Prozessinformationen:

  • Prozessziel:
    • Ziel dieses Prozesses ist es, eine effektive und effiziente Produktion unter Berücksichtigung aller relevanten Anforderungen sicherzustellen
  • Verantwortung:
    • Leitung der Produktion
    • Werksleitung
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Mitarbeiter der Produktion
  • Mitwirkende:
    • Prozess „Arbeitsvorbereitung“
  • Information an:
    • Produktion
    • Qualitätssicherung
    • Logistik

Fertigungsverfahren:

  • Additive Fertigung
  • Elektronik
  • Gießerei
  • Härterei / Wärmehandlung
  • Kunststoffverarbeitung
  • Lackierung
  • Oberflächenbehandlung
  • Stanz- und Umformtechnik
  • Schweißerei
  • Zerspannung

Angrenzende Themen der Fertigung:

  • Anlagenbau
  • Werkzeugbau
  • Konfektionierung
  • Montage
  • Rohstoffe (Chemie, Eisenerz, Kunststoffgranulat...)
  • Nacharbeits- und Sortierunternehmen

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Jeweils geltende gesetzliche und behördliche Vorgaben der relevanten Märkte und Länder
  • Jeweils geltende Kundenanforderungen wie VW Formel Q, Daimler SQMS, ...

Prozessrisiken (Risiken und Chancen) - Qualitätsmanagement

Qualitätsmanagement:

  • Falsch produzierte Teile
  • Missachtung des Produktionslenkungsplans
  • Missachtung der Prüfvorgaben
  • Nicht kalibrierte und freigegebene Prüfmittel befinden sich im Umlauf
  • Missachtung des Prozesses "Lenkung fehlerhafter Teile"
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Kontamination der Produkte wegen mangelnder technischer Sauberkeit

Umweltmanagement:

  • Nichteinhaltung der gesetzlichen und behördlichen Vorgaben
  • Nichtqualifizierte Mitarbeiter
  • Mangelhaftes Gefahrstoffmanagement
  • Keine umweltgerechte Entsorgung von Produktionsabfällen
  • In der Produktion werden umweltgefährdende Stoffe eingesetzt
  • In der Produktion können umweltgefährdende Stoffe freigesetzt werden

Energiemanagement:

  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Unnötiges Waermlaufen bzw. Nachlaufen von Maschinen - Standby-Betrieb
  • Gleichzeitiges Anfahren mehrerer Anlagen erzeugt Spitzenlasten
  • Keine bzw. unzureichende Messdatenerfassung im HInblick der verbrauchten Ressourcen (Energieeinsatz)
  • Keine Sicherstellung einer unterbrechungsfreien Stromversorgung
  • Das Hallentron bleibt bei jeder Jahreszeit unnötig offen
  • Hohe Heizkosten in der Produktion für Montagearbeitsplätze
  • Keine effiziente Auslastung der Maschinen

Arbeitssicherheitsmanagement:

  • Nichteinhaltung der gesetzlichen und behördlichen Vorgaben
  • Nichtqualifizierte Mitarbeiter
  • Maschinen sind ohne CE-Konformität im Einsatz
  • Mitarbeiter setzt Sicherheitseinrichtungen der Maschine außer Kraft
  • Mitarbeiter fasst in die Maschine und es kommt zu eienm Unfall
  • Mangelhaftes Gefahrstoffmanagement
  • Keine Gefährdungsbeurteilung am Arbeitsplatz
  • Keine Maschinenbetriebsanweisungen vorhanden
  • Mitarbeiter verfügen nicht über notwendige Führerscheine (Kran, Stabler, ...)
  • Fluchtwege sind zugestellt

IT-Sicherheitsmanagement:

  • Keine Mandantentrennung bei der Fertigung von Prototypenteilen
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Jeder könnte unbemerkt in die Fertigung laufen und Teile entnehmen
  • Die Produktionsanlagen sind nicht gegen äußere Cyberattacken geschützt
  • Maschinenparameter könnten durch unbefugtes Mitarbeiter verändert werden

Laboratorien:

  • Die definierten Prüfpläne umfassen nicht alle relevanten Merkmale des Produktes
  • Nicht qualifizierte Mitarbeiter
  • Unzureichender Schutz der Referenzmuster
  • Nicht kalibrierte und freigegebene Prüfmittel befinden sich im Umlauf
  • Keine Referenzmuster vorhanden

Social Compliance:

  • Nichtbeachtung der Social Comliance bei eigenen Mitarbeitern bzw. Dritten

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar

Notwendige Umsetzung

Qualitätsmanagement:

  • Definition eines Produktionsablaufs
  • Definition eines Produktionslenkungs- und Prüfplans
  • Unterweisung der Mitarbeiter in Bezug der auszuführenden Tätigkeiten mit Hinweis zu den Arbeitssicherheitsvorgaben gemäß IATF 16949
  • Ressourcenbereitstellung
  • Technische Sauberkeit
  • Angepasste Arbeitsplatzausstattung
  • Ausschließliche Produktion auf vom Kunden freigegebenen Werkzeugen und Anlagen
  • Einhaltung der jeweis geltenden gesetzlichen und behördlichen Vorgaben
  • Beachtung der besonderen Merkmale des Produktes einschließlich der Anforderungen zur Produktsicherheit
  • Sicherstellung einer regelmäßigen Wartung und Instandhaltung

Umweltmanagement:

  • Einhaltung der geltenden gesetzlichen und behördlichen Auflagen
  • Qualifizierung der Mitarbeiter
  • Gesetzeskonforme Abfallentsorgung sicherstellen
  • Effizienten Ressourceneinsatz sicherstellen

Energiemanagement:

  • Einen effizienten Anlagenbetrieb sicherstellen
  • Regelmäßige Aufzeichnung der Energiedaten
  • Erstellung eines Messstellenkonzeptes zur Energiedatenaufzeichnung

Arbeitssicherheitsmanagement:

  • Unterweisung der Mitarbeiter
  • Erstellen von Gefährdungsbeurteilungen am Arbeitsplatz
  • Beachtung der CE-Konformität von eingesetzten Maschinen und Anlagen
  • Ertsellen von Maschinenbetriebsanweisungen
  • Erstellen von Gefahrstoffbetriebsanweisungen
  • Erstellen von Bio-Stoffbetriebsanweisungen
  • Bereitstellen der persönlichen Schutzausrüstung am Arbeitsplatz
  • Regelmäßige Kontrolle aus Einhaltung der Vorgaben
  • Sicherstellung der am Arbeitsplatz geforderten Mindesttemperierungen

IT-Sicherheitsmanagement:

  • Unterweisung der Mitarbeiter
  • Maschinenabsicherung vor unbefugten Veränderung an Maschinenprogrammen
  • Revisionssicherheit der Informationen gewährleisten
  • Besonderen Schutz von Bauteilen mit Prototypen-Status beachten
  • Definition von IT-Sicherheitsleitlinien

Laboratorien:

  • Definition von Prüfanweisungen
  • Verwaltung der Referenzmuster
  • Unterweisung der Mitarbeiter mit Wirksamkeitsnachweis
  • Durchführen von Prüftätigkeiten mit Erstellung einer Nachweisdokumentation

Social Compliance:

  • Beachtung der jeweils geltenden Social Compliance

Prozessstruktur

Input:

  • Arbeitsvorbereitung / Produktionsplanung
  • Produktionslenkungs- und Prüfplan

Output:

  • Produzierte Ware

Wechselwirkungen:

  • Arbeitsvorbereitung
  • Produktionsplanung
  • Logistik
  • Lagerhaltung

Ressourcen:

  • Maschinen und Anlagen
  • Personal
  • Qualitätssicherung
  • Energie

Prozessablauf

  1. Gemäß Prozess „Produktionsplanung“ wird jeweils die aktuelle Produktion angestoßen
  2. Fertigungsauftrag einsteuern
  3. Durchführung der Produktion gemäß individuellem Produktionslenkungs- & Prüfplan ⁃ Beachtung Prozess der Qualitätssicherung und Lenkung fehlerhafter Produkte
  4. Kennzeichnung des Produktes gemäß Vorgaben
  5. Produktionsauftrag als erledigt buchen
  6. Teile Bereitstellung an Logistik

Prozesskennzahlen

  • Produktionskosten
  • Ausschuss
  • Statistische Prozesssteuerung (Cp- / Cpk-Werte)
  • Auslastung

Mitgeltende Unterlagen

  • Produktionslenkungs- & Prüfplan
  • Produktionsauftrag

Turtle-Modell

Input:

  • Arbeitsvorbereitung / Produktionsplanung
  • Produktionslenkungs- & Prüfplan

Womit?

  • Produktionsauftrag
  • Infrastruktur
  • Maschinen
  • Material

Mit Wem?

  • Qualifizierte Mitarbeiter

Kennzahlen:

  • Produktionskosten
  • Ausschuss
  • Statistische Prozesssteuerung (Cp- / Cpk-Werte)
  • Auslastung

Dokumente:

  • Produktionslenkungs- & Prüfplan
  • Produktionsauftrag

Risiken:

  • Prozessstörungen
  • Anlagenausfall
  • Nicht qualifiziertes Personal
  • Schädigung des Produktes

Output:

  • Produzierte Ware

Prozessoptimierung

  • Optimal aufeinander abgestimmte Fertigungsschritte
  • Optimierte Rüstzeiten
  • Optimaler Fertigungsfluss