Abteilung - Qualitätssicherung

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über diese Abteilung:

Informationen:

  • Ziel und Zweck:
    • Ziel dieser Abteilung ist es, jegliche Qualitätssicherungsaktivitäten im Einklang mit den Prüfvorgaben durchzuführen. Des Weiteren betreut die Abteilung Qualitätssicherung das Prüfmittelmanagement
  • Verantwortung:
    • Leitung Qualitätssischerung
    • Leitung Labor
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Mitarbeiter der Qualitätssicherung
    • Mitarbeiter des Labors
  • Mitwirkende:
    • Produktsicherheitsbeauftragter
    • Jeweils betroffene Bereiche des Unternehmens
    • Entwicklung (Produkt & Prozess)
  • Information an:
    • Geschäftsführung
    • Produktsicherheitsbeauftragter

Aufgaben:

  • Prüfmittelmanagement - Kalibrierung von Messmitteln
  • Durchführung von Prüfungen gemäß Prüfplan
  • Ggf. Sperrung von Bauteilen

Relevante Prozesse

  • Arbeitsvorbereitung
  • Produktion
  • Qualitätssicherung
  • Lenkung fehlerhafter Produkte
  • Umgang mit Besonderen Merkmalen

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Prüfungen gemäß Stand der Technik
  • Beachtung der Besonderen Merkmalen

Abteilungsrisiken (Risiken und Chancen)

Qualitätsmanagement:

  • Missachtung der Prüfvorgaben / Produktionslenkungs- und Prüfplan
  • Einsatz nicht freigegebener und kalibrierter Prüfmittel
  • Falsche Auswertung der Messdaten
  • Missachtung der Besonderen Merkmalen
  • Keine Referenzmuster vorhanden
  • Keine Erststeil und Letztteilfreigabe
  • Einsatz nicht anerkannter Prüf- und Auswertemethoden
  • Fehlende Qualifikation des Prüfpersonals

Umweltmanagement:

  • Keine Risiken in Bezug des Umweltmanagements zu befürchten

Energiemanagement:

  • Keine Risiken in Bezug des Energiemanagements zu befürchten

Arbeitssicherheitsmanagement:

  • Keine Risiken in Bezug des Arbeitssicherheitsmanagements zu befürchten

IT-Sicherheitsmanagement:

  • Nicht qualifizierte
  • Unzureichende Sicherstellung der Qualitätsdatenaufzeichnung
  • Zugang für Unbefungte auf Qualitätsdaten

Laboratorien:

  • Missachtung der Prüfvorgaben
  • Einsatz nicht freigegebener und kalibrierter Prüfmittel
  • Falsche Auswertung der Messdaten
  • Missachtung der Besonderen Merkmalen
  • Einsatz nicht anerkannter Prüf- und Auswertemethoden
  • Fehlende Qualifikation des Prüfpersonals

Social Compliance:

  • Keine Risiken in Bezug der Social-Compliance zu befürchten

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar

Notwendige Umsetzung

Qualitätsmanagement:

  • Qualifizieurng des Prüfpersonals mit Wirksamkeitsnachweis
  • Erstellung von Prüfplänen
  • Definition von Prüfanweisungen
  • Verwaltung von Prüf- und Messmitteln
  • Verwaltung von Referenzmustern
  • Durchführung der Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Durchführung von Requalifikationen

Umweltmanagement:

  • Keine spezifischen Anforderungen im Hinblick des Umweltmanagements

Energiemanagement:

  • Keine spezifischen Anforderungen im Hinblick des Energiemanagements

Arbeitssicherheitsmanagement:

  • Keine spezifischen Anforderungen im Hinblick der Arbeitssicherheit

IT-Sicherheitsmanagement:

  • Sicherstellung einer revisionssicheren Archivierung von Qualitätsdaten
  • Sicherstellung der Geheimhaltung in Bezug von Konstruktionsdaten und Prototypenumfängen
  • Unterweisung der Mitarbeiter in Bezug definierter IT-Sicherheitsrichtlinien

Laboratorien:

  • Qualifizierung des Prüfpersonals mit Wirksamkeitsnachweis
  • Erstellung von Prüfplänen
  • Definition von Prüfanweisungen
  • Verwaltung von Prüf- und Messmitteln
  • Verwaltung von Referenzmustern
  • Durchführung der Qualitätssicherungsmaßnahmen
  • Durchführung von Requalifikationen

Social Compliance:

  • Keine spezifischen Anforderungen im Hinblick der Social Compliance