Abfallbeauftragter

Hello!

an image

Willkommen auf WirtschaftsPerformance.com

Unsere Leistungen

Wir bieten Ihnen fachliche Unterstützung in Form von Beratungen und Schulungen an

Ebenso führen wir für Sie die internen Audits durch


...

Weitere Managementthemen in diesem Kontext:

 

 

Erfahren Sie mehr über den Abfallbeauftragten:

Informationen:

  • Ziel und Zweck:
    • Ziel dieser Position ist es gemäß der gesetzlichen Vorgabe eine kontrollierte Entsorgung von Abfällen sicherzustellen. Die Benennung eines Abfallbeauftragten hängt von der zu entsorgenden Abfallmenge und deren Gefährdung ab
    • In den §§ 58-60 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) ist die Bestellung des Betriebsbeauftragten für Abfall sowie dessen Pflichten und Aufgaben festgelegt
  • Verantwortung:
    • Geschäftsführung
  • Ausführende Mitarbeiter:
    • Abfallbeauftragter
  • Mitwirkende:
    • Mitarbeiter des betroffenen Bereichs
  • Information an:
    • Geschäftsführung
    • Relevante Bereiche des Unternehmens

Aufgaben:

  • Abfallbeauftragte berät die Geschäftsführung (Betreiber)
  • Überwachung der Abfälle von ihrer Entstehung / Anlieferung bis zu ihrer Verwertung / Beseitigung (§ 60 Abs. 1 Nr. 1 KrWG)
  • Überwachung der Einhaltung von gesetzlichen und behördlichen Auflagen (§ 60 Abs. 1 Nr. 2 KrWG)
  • Überwachung des Betriebes und seiner Infrastrukturen (§ 60 Abs. 1 Nr. 2 KrW-/AbfG)
  • Aufklärung über schädliche Umweltauswirkungen, welche von Abfällen ausgehen können (§ 60 Abs. 1 Satz 3 KrWG)
  • Begutachtung unter Berücksichtigung der Kreislaufwirtschaft ( § 60 Abs. 1 Nr. 4 KrWG)
  • Verbesserung des Entsorgungsverfahrens (§ 60 Abs. 1 Nr. 5 KrWG)
  • Erstellung eines Jahresberichtes über die getroffenen und beabsichtigten Maßnahmen (§ 60 Abs. 2 KrWG)

Relevante Prozesse

  • Entwicklung
  • Wareneingang
  • Verpackung
  • Arbeitsvorbereitung
  • Produktion
  • Gefahrstoffmanagement

Verbindliche Anforderungen (gesetzliche- & behördliche Anforderungen / Kundenanforderungen)

  • Stellungnahme zu abfallrelevanten Entscheidungen des Betreibers, z.B. Einführung von neuen Verfahren, Erzeugnissen und Investitionen (§ 56 Abs. 1 BImSchG)
  • Vortragsrecht bei der Geschäftsleitung (§ 57 BImSchG)
  • Benachteiligungsverbot (§ 58 BImSchG)
  • Kündigungsschutz (§ 58 BImSchG)
  • Verantwortungsvoller Umgang mit Abfällen
  • Recycling Anforderungen bei der Entwicklung neuer Produkte sind zu berücksichtigen

Abteilungsrisiken (Risiken und Chancen)

  • Nichtbeachtung der gesetzlichen und behördlichen Rahmenbedingungen
  • Nichtbeachtung der Entsorgungsvorgaben des Unternehmens
  • Unkontrollierte Entsorgung gefährlicher Abfälle

IST-Situation:

  • Übernehmen Sie die aufgeführten potentiellen Risiken und definieren Sie nun, ob diese Risiken bei Ihnen im Unternehmen auftreten können bzw. eventuell bereits abgesichert sind
  • Definieren Sie die derzeitig etablierten Vermeidungs- und Entdeckungsmaßnahmen
  • Bewerten Sie die Risiken z. B. mit der FMEA-Methode

Planung:

  • Definieren Sie einen Maßnahmenplan, um die derzeitigen Risiken abzumildern bzw. zu beseitigen („Chancen“)
  • Beachten Sie die Wirksamkeitsprüfung getroffener Maßnahmen
  • Die veränderte Situation stellt nun die neue Ist-Situation dar